Verein

So fing es an

Neun Jahre lang arbeitete Christine Sakowski – die Vorsitzende des Vereins – als Missionskrankenschwester
in Mali. Nach einer Erkrankung war für sie eine Rückkehr nach Afrika nicht mehr möglich.

Doch die Bitten der malischen Freunde waren unüberhörbar: „Lass uns auch in Zukunft nicht allein und hilf uns!“
Das war der Impuls, der 2003 zur Gründung des Hilfsvereins KA MALI DEME – Helft Mali e. v. führte,
der sich bis heute ausschließlich durch Spenden finanziert.

Was uns wichtig ist

Die Menschen in Mali sollen Gottes Liebe erfahren.
Direkt, nachhaltig und ohne großen Verwaltungsaufwand. Dabei ging es uns immer um Hilfe zur Selbsthilfe, und wir legen großen Wert darauf,
dass die Partner vor Ort
alle Projekte möglichst eigenverantwortlich gestalten.

Das haben wir erreicht

Unser wichtigstes Ziel war eine gut funktionierende Kranken- und Entbindungsstation für die medizinische Grundversorgung vor Ort.
Mittlerweile wird sie von einheimischen Mitarbeitenden geleitet und betreut.
Impfungen, sowie Ernährungs- und Vorsorgeprogramme sind gut in das malische Gesundheitssystem integriert.
Allerdings gibt es dafür keine finanziellen Mittel von Seiten der malischen Regierung.

Operations- und Hilfseinsätze

Regelmäßig fliegen deutsche Teams nach Mali und unterstützen die Arbeit vor Ort. Chirurgen, Zahnärzte, Gynäkologen und andere Mediziner,
aber auch Techniker und Handwerker fördern dabei unsere einheimischen Mitarbeiter.