Dougourakoro

Dougourakoro – und wer kann das aussprechen?
Die Region, in der wir arbeiten

Zugegeben: Dougourakoro – den Namen des Dorfes, in dem unser medizinische Arbeit stattfindet, korrekt auszusprechen und das auch noch fehlerfrei zu schreiben, gelang selbst manchem Vorstandsmitglied erst nach viel Übung.

 

Problemfeld medizinische Versorgung
Dougourakoro ist ein Dorf mit ca. 2.500  Einwohnern. Es liegt in der Baguineda-Ebene, ca. 30 km südlich der Hauptstadt Bamako. Dort leben Menschen unterschiedlicher Religion und Ethnien friedlich zusammen. Sie ernähren sich hauptsächlich vom Getreide- und Gemüseanbau.

Das Gesundheitssystem Malis ist nur wenig entwickelt. Es gibt keine flächendeckende medizinische Grundversorgung. Mangelernährung, Durchfallerkrankungen durch schlechtes Trinkwasser, unzureichende Hygiene und Malariaerkrankungen sind der Normalzustand.

Die wenigsten Menschen können sich eine medizinische Behandlung leisten. Viele sterben an relativ einfachen Erkrankungen und Folgen nicht versorgter Wunden oder Infektionen. Auch die Betreuung von Schwangeren, jungen Müttern und Neugeborenen ist normalerweise unzureichend. Ernährungsberatung, Gesundheits- und Hygienevorsorge sind weitgehend schlecht entwickelt. Deshalb liegt die Kindersterblichkeit bei über 11% und viele Kinder sterben, ehe sie das Schulalter erreicht haben.